...

Bolero 7

Sugar & Spice

Der Bolero 7 steht für einen Wendepunkt der erfolgreichen Serie und greift dabei innovative Technologien auf. Das Resultat ist nicht nur ein Plus an Sicherheit – sondern auch ein Versprechen an noch mehr Flugspaß!

Der Bolero 7 ist die perfekte Wahl für die Zeit, die einen Piloten am meisten formt: Von den ersten Schritten zum ersten Abheben, in der ersten Thermik und weit darüber hinaus. Wer bloß gelegentlich zum Fliegen kommt und/oder viel Wert auf Sicherheit legt, muss nicht mehr weitersuchen.

Technische Daten

Grössen XXS XS S M L
ausgelegte Fläche (m2) 22.1 24.1 26.1 28.55 31.64
ausgelegte Spannweite (m) 10.27 10.72 11.16 11.67 12.29
ausgelegte Streckung 4.77 4.77 4.77 4.77 4.77
projizierte Fläche (m2) 18.83 20.53 22.23 24.32 26.95
projizierte Spannweite (m) 8.17 8.53 8.88 9.29 9.78
projizierte Streckung 3.55 3.55 3.55 3.55 3.55
Anzahl Zellen 36 36 36 36 36
Gleitschirmgewicht (kg) 4.00 4.30 4.58 5.10 5.55
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 55-80 65-90 75-100 85-110 100-130
Zulassung EN A EN A EN A EN A EN A

Ausgewogenheit und Genuss

Sicherheit wird bei schulungstauglichen Schirmen klarerweise groß geschrieben, der Bolero 7 ist unser stabilster Schirm im Bezug auf das Roll- und Nickverhalten. Dennoch versteht er für Flugspaß zu sorgen: Enge, flache Kurven sind kein Ding der Unmöglichkeit, der Schirm zeigt sich dabei stehts von seiner einfachen, intuitiven Seite ohne jegliche Spiraltendenz, falls der Pilot unbeabsichtigterweise einmal zu viel auf die Bremse gehen sollte.

Sprinten war gestern

Sobald der Schirm über dem Piloten steht, produziert das effizient konstruierte Profil Auftrieb. Das bedeutet rasches Abheben auch bei geringer Laufgeschwindigkeit und sanften Vortrieb bei schwachem Wind. Mehr Wind am Startplatz stellt kein Problem dar: Der Schirm bleibt gutmütig, ohne hinter dem Piloten hängen zu bleiben.

Der ideale Bremsweg

Der progressive Bremsdruck ist gleichbedeutend mit einfacher Schirmkontrolle im Kurvenflug und ermutigt Piloten zum Erlernen des subtilen Einsatzes der Bremsen. Gleichzeitig nimmt der Bremsdruck rasch zu, je mehr daran gezogen wird. Der gesamte Bremsweg ist lang und somit überaus fehlerverzeihend, was Flugschülern und Anfängern entgegenkommt.

Thermikschnüffler

Der Bolero 7 nimmt den Piloten im Bezug aufs Thermikfliegen förmlich an der Hand. Der Schirm weist die Tendenz auf, automatisch in Richtung steigender Luftmassen zu fliegen. Beim Einstieg in die Thermik beißt er regelrecht hinein, Nicken wird dadurch minimiert und der Pilot kann sich ganz aufs Kurbeln konzentrieren (oder einfach die Aussicht genießen).

Maßgeschneidertes Tuch

Am Obersegel des Bolero 7 kommt unser spezielles Myungjin Tuch zum Einsatz, welches entwickelt wurde, um besonders hohen Anforderungen in Sachen Strapazierfähigkeit und Luftundurchlässigkeit gerecht zu werden. Dieses Tuch hat sich bei unserem Tandem, dem Fuse 3, bereits über viele tausende Stunden weltweit bewährt und bewiesen. Andere Tücher gelangen strategisch klug eingesetzt natürlich ebenso zur Verwendung.

Designvermerk

Designer Gin Seok Song erläutert den Entwicklungsprozess des Bolero 7:

“Unser erklärtes Ziel war, das Handling des Bolero 7 geschmeidiger werden zu lassen, doch während der Entwicklung gelang es darüber hinaus mehr oder weniger im Vorübergehen, auch die Roll- und Nickstabilität zu verbessern.

Die neue Form des Schirms weist mehr Krümmung Richtung Flügelaußenseite auf und die Hinterkante wurde abgeflacht – was in effizienterem Kurvenflugverhalten resultiert; auch in engen Kurven bleibt die Kurvenlage recht flach. Im Thermikflug ist es mittlerweile so gut wie unmöglich, dass eine versehentliche Spirale eingeleitet wird. Der Bremsdruck ist überaus progressiv: Es braucht nur minimalen Druck, um den Schirm um die Kurve zu bewegen, doch der Bremsdruck nimmt rasch zu, wodurch praktisch ausgeschlossen wird, dass der Schirm versehentlich abgerissen wird. Wird der Stallpunkt fast erreicht, so stabilisiert sich der Schirm sehr schnell, wenn der Bremsdruck verringert wird.

Verbesserungen wurden auch am EPT (Equalised Pressure Technology) System vorgenommen. Beim Start stabilisiert sich der Schirm über dem Piloten und das Abheben wird auch bei geringer Geschwindkeit zur leichten Übung. Zusätzlich richtet sich die Kappe bei leichtem Seitenwind wie von selbst korrekt aus und erspürt im Flug aufsteigende Luftmassen.

Das ganze Team ist mit dem Bolero 7 rundum zufrieden, wir hatten jede Menge Spaß bei den Testflügen und fühlten uns in keiner Weise limitiert, obwohl sich der Schirm absolut einsteigerfreundlich präsentiert!”

Galerie

Technische Details

  • Equalized Pressure Technology (EPT) der dritten Generation
  • geteilte A-Gurte und klare Kennzeichnung zum Anlegen der Ohren
  • gekennzeichnete B-Gurte (zB. für B-Stall)
  • farblich gekennzeichnete Leinen zur einfacheren Unterscheidung
  • weite, verstellbare Bremsgriffe für große Hände oder dicke Handschuhe
  • Miniribs an der Hinterkante
  • optimierter Tuch-Mix inkl. Myungjin Tuch am Obersegel für verbesserte Haltbarkeit
  • kompaktes Packmaß

Materialien

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Dominico Dokdo 30D (WR) / Myungjin MJ40 MF

Obersegel: Myungjin MJ32 MF

Untersegel: Porcher Skytex Easyfly 40

Leinen

Oben: GIN TGL 80 (Aramid)

Mitte: GIN TGL 125 (Aramid), Liros DSL 70, Liros PPSL 120

Stammleinen: LIROS PPSL 120 / 160 / 200



Farben

Farben Farben Farben Farben

Lieferumfang

Innensack

Kompressionsband

GIN Aufkleber

Ripstop tape

Documents

EN Testbericht

Betriebsanweisung

Video

Das könnte dir auch gefallen

Atlas 2

Easy intermediate EN B

Yeti 5

Easy / Hike & Fly EN A

Calypso

Leichter Intermediate EN B

Avid

Sports performance

Newsletter

© 2022 Gin Gliders